Foods for the ketogenic diet

Eine Abbildung von Lebensmitteln für die ketogene Diät

Was ist ketogene Diät?

Die ketogene Diät wird in der Behandlung von Epilepsie eingesetzt, wenn diese nicht auf Medikamente anspricht. Sie ist eine andere Möglichkeit zur Verbesserung oder gar zur vollständigen Eliminierung von Anfällen. Sie ist das glatte Gegenteil einer allgemein als gesund und ausgewogen betrachteten Ernährungsweise. Es handelt sich um eine Spezialdiät mit sehr hohem Fettanteil, wenig Kohlenhydraten und ausreichend Protein für das Wachstum und zur Reparatur von Gewebe im Körper.

Wie funktioniert die ketogene Diät?

In der ketogenen Diät ist das Ziel eine Veränderung der Arbeitsweise des Körpers, indem er dazu gebracht wird, Fett statt Kohlenhydrate als Hauptenergiequelle zu nutzen. Wenn Kohlenhydrate aufgenommen werden, dann werden diese vom Körper aufgespalten (verstoffwechselt) in Glucose, die Energie für das Gehirn und andere Körperzellen liefert. Wenn der Körper Fett abbaut, dann produziert er Ketonkörper statt Glucose als Hauptenergiequelle. Diese Ketone scheinen epileptische Anfälle zu beheben oder zumindest zu reduzieren, wenn auch noch nicht ganz klar ist, wie dies vonstattengeht.

Bei der ketogenen Diät werden jeden Tag nur sehr geringe Mengen kohlenhydratreiche Lebensmittel (Zucker & Stärke, wie z.B. in Schokolade, Süßigkeiten, Brot, Kartoffeln, Nudeln etc.) und dafür viel Fett konsumiert (z.B. Mayonnaise, Butter, Öl usw.). Es ist sehr wichtig, ausreichend fettreiche Lebensmittel aufzunehmen, damit Ihr Körper diese als Energiequelle nutzt und ausreichend Ketone produziert.

Die ketogene Diät wird auf individuelle Anforderungen zugeschnitten. Es können Anpassungen oder Feinabstimmungen erforderlich sein, damit die Diät für Sie genau richtig ist, um den bestmöglichen Ketonwert zu erreichen und Anfälle zu reduzieren. Wenn die ketogene Diät nach einer ersten 3-monatigen Testphase anschlägt, ziehen Menschen mit arzneimittelresistenter Epilepsie diese normalerweise 2 Jahre lang durch und können dann eventuell zu einer normalen Ernährung zurückkehren. Man kann bei Bedarf aber auch länger bei der Diät bleiben.

Für Menschen mit der Stoffwechselstörung Glukose-Transporter (GLUT1)-Defekt oder Pyruvat-Dehydrogenase-Mangel (PDHD) wird die ketogene Diät als Erstlinientherapie eingesetzt und langfristig beibehalten.

Es ist sehr wichtig, dass die ketogene Diät nur unter ärztlicher und ernährungswissenschaftlicher Überwachung durchgeführt wird. Detailliertere Informationen über die ketogenen Diät bekommen Sie von Ihrem Diätteam.

Für wen ist die ketogene Diät?

Die ketogene Diät dient der diätetischen Behandlung von Epilepsie bei Kindern und jungen Menschen, wenn diese nicht auf Medikamente anspricht und bereits mehrere Antiepileptika fehlgeschlagen sind. Die Diät hat auch schon bei Erwachsenen funktioniert, die auf Medikamente nicht angesprochen haben, und es gibt Entwicklungen hin zum Einsatz auch bei anderen neurologischen Störungen.

Die ketogene Diät wirkt nicht bei jedem, und der Erfolg kann unterschiedlich stark ausfallen. Bei manchen führt sie zum vollständigen Verschwinden der Anfälle. Bei anderen können die Anfälle besser eingedämmt werden, und das bei möglicherweise geringeren Nebenwirkungen als mit anderen Behandlungen, was auch eine bessere Lebensqualität mit sich bringt. Sie sollten zusammen mit Ihrem Ernährungsberater und Ihrem Diätteam Ihre persönlichen Ziele für die Diät abstecken, um dann abschätzen zu können, ob die Diät bei Ihnen erfolgreich ist.

Wahrscheinlich werden Sie zu Beginn der Diät auch weiter Ihre Medikamente nehmen müssen. Wenn die Diät aber gegen Ihre Epilepsie anschlägt, kann Ihr Diätteam die Arzneimittelmenge, die Sie benötigen neu bestimmen, und eventuell empfehlen, diese langsam auszuschleichen.

Bitte registrieren Sie sich für den Ketokompetent-Newsletter, um die neuesten Informationen über die ketogene Diät zu erhalten, neue Rezeptideen und die Gelegenheit, Ihre Erfahrung mit anderen zu teilen und auch einmal gehört zu werden.

Rezeptideen mit Produkten von Vitaflo finden Sie in unserem Rezeptebereich.